VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

So langsam kehrt der Alltag ein.

Autor: SophieLessing | Datum: 16 Dezember 2015, 16:09 | 1 Kommentare

So langsam kehrt der Alltag ein:

Nun bin ich mittlerweile genau einen Monat in Ruanda und bin sehr glücklich hier. Ich lebe mich mehr und mehr ein, finde mich besser zurecht und erkenne immer mehr Menschen wieder.

WO genau bin ich eigentlich:

Ruanda ist ein kleines Land in Ostafrika und ist flächenmäßig nicht größer als NRW und ist von Uganda, Tansania, Burundi und dem Kongo umgeben. Ich lebe ca. eine Stunde von der Hauptstadt Kigali entfernt in Cyakabiri.

Hier lebe ich auf dem Grundstück des Bischofs und habe meine eigene Wohnung. Johanna meine Mitfreiwillige wohnt in der Wohnung neben mir. Die nächst größere Stadt Muhanga ist mit einem Bus nur 15 min entfernt, wo man gut auf dem Markt einkaufen gehen kann, da es in Cyakabiri nur zwei Mal die Woche einen Markt gibt.

WAS genau ich hier tue:

Da in Ruanda gerade Ferien sind von Anfang November bis Ende Januar ist mein Stundenplan zurzeit anders, als er in der Schulzeit sein wird. Dies bietet mir aber im Moment die Möglichkeit in viele Dinge erst einmal rein schnuppern zu können und auszuprobieren.

Mein derzeitiger Stundenplan:

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

7.45-8.15 Uhr

Morgenandacht

Morgenandacht

Morgenandacht

Morgenandacht

Morgenandacht

 

 

9-12 Uhr

Compassion

àEnglisch unterrichten

Unterrichtsplanung

Juice Factory

Compassion

àEnglisch unterrichten

Compassion

àEnglisch unterrichten

 

Gottesdienst (meistens bis 12.30 Uhr)

12-15 Uhr

Mittagspause

Mittagspause

Juice Factory

Mittagspause

Mittagspause

 

 

Ab 15 Uhr

Gahogo Spielgruppe im Alter zwischen 2-12 Jahren ca. 30 Kinder

 

Juice Factory

 

Gahogo ältere Englischgruppe

 

 

Ab 16 Uhr

Gahogo Spielgruppe im Alter zwischen 2-12 Jahren ca. 30 Kinder

Deutsch Unterricht mit einem zukünftigen Süd-Nord Freiwilligen

Juice Factory

Deutsch Unterricht mit einem zukünftigen Süd-Nord Freiwilligen

 

 

 

Ab 17 Uhr

 

Deutsch Unterricht mit einem zukünftigen Süd-Nord Freiwilligen

 

Deutsch Unterricht mit einem zukünftigen Süd-Nord Freiwilligen

 

 

 

 

Über meine Aufgabenbereiche bin ich sehr glücklich, insbesondere das Unterrichten macht mir mehr Spaß, als ich es mir in Deutschland hätte vorstellen können. Leider ist in letzter Zeit häufiger Compassion und die Arbeit in der Juice factory ausgefallen. Dies hat mir aber die Gelegenheit gegeben mit Johanna einen Ausflug zu machen oder einen Tag in einem Tagungshaus der Diözese in der Küche mitzuarbeiten. Die Arbeit in der Küche hat mir besonders gefallen, insbesondere da dort noch auf Holzkohle gekocht wird und ich viele Kochbananen, Kartoffeln, Gemüse… verarbeiten konnte. Die Vielfältigkeit gefällt mir mit am besten.

WIE ich mich zurecht finde:

In Cyakabiri finde ich mich schon sehr gut zu Recht, insbesondere da die Schule, die Kirche und mein Zuhause alles fußläufig erreichbar ist.

Um sich mit Verkehrsmitteln fortzubewegen nimmt man sich entweder ein Motorrad oder ein Fahrradtaxi, wo man hinten mit drauf fährt. Außerdem gibt es noch Kleinbusse mit ca. 20 Sitzen, die in alle möglichen Städte innerhalb Ruandas fahren.

Außerdem schmeckt mir das Essen hier sehr gut und ich genieße es sehr für mich selbst kochen zu können mit Johanna zusammen. Täglich frische Avocados oder auch Papayas essen zu können, werde ich in Deutschland sicher sehr vermissen.  J Das Feilschen auf dem Markt muss ich noch etwas üben, da das alles auf Kinyarwanda läuft und ich mir die Zahlen und Preise noch schwer merken kann, aber von Mal zu Mal klappt es besser.

 

Alles in allem geht es mir sehr gut hier und ich habe das Gefühl jeden Tag ein Stück mehr in Ruanda anzukommen. Fotos werden demnächst folgen, wenn ich etwas mehr Internet habe.

Meine Vorfreude auf Weihnachten steigt auch von Tag zu Tag und ich bin schon sehr gespannt, wie Weihnachten hier gefeiert wird. Bisher weiß ich nur, dass in Ruanda am 25.Dezember Weihnachten gefeiert wird und es einen Gottesdienst geben wird. Genaueres werde ich euch in meinem nächsten Artikel berichten.

Ich wünsche euch allen schon einmal eine wunderschöne Weihnachtszeit, vielleicht ja mit etwas Schnee. :)

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

  1. 1. Tutti  |  01 Januar 2016, 12:08

    Liebe Sophie,
    ich wünsche Dir für 2016 nur das Allerbeste: gute Arbeitserfahrungen, Gesundheit, beste Freunde, Neugierde und ........ Sei herzlich umarmt von Tutti

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype